Wann müssen Sie den GN einreichen und UFI-Codes generieren? Hier drücken >>

BENS Insider

Wie können Sie unsere Erfahrungen zu Ihren Gunsten verwandeln - kostenlose professionelle Materialien helfen Ihnen bei der Implementierung von Best Practices ohne Ärger

  • Alle
  • Sicherheitsdatenblätter
  • UFI / PCN
  • ADR
  • Biozide
  • REACH
  • Andere
Vor kurzem von ""

UFI / PCN | 17. Mai 2021

Hier ist das Update vom April (Version 7.1 vom 4. April 2021) zu den verschiedenen Positionen der Mitgliedstaaten zur Umsetzung von Anhang VIII der CLP-Verordnung.

Ich habe viele E-Mails erhalten, die besagen, dass diese Tabelle nicht ganz klar ist. Im heutigen Beitrag habe ich mich daher entschlossen, diese Übersicht umzudrehen und Ihnen Informationen zu geben, die auf den Angaben in dieser Tabelle auf Seite 5 basieren.

Beginnen wir mit der ersten Spalte mit dem Titel „Bereitschaft des Mitgliedstaats, Benachrichtigungen über das ECHA-Einreichungsportal anzunehmen“. Trotz des ausgefallenen Namens wird Ihnen im Grunde gesagt, welche Pflichtinhaber der Mitgliedstaaten ihre Gemische über das ECHA-Portal melden können.

Zumal die Anzahl der Länder, die immer noch keine PCN-Benachrichtigung über das ECHA-Portal akzeptieren, von Monat zu Monat kleiner wird, möchte ich diese zuerst ansprechen. Es gibt noch 7 von ihnen:

  • Belgien
  • Bulgarien
  • Tschechische Republik
  • Island
  • Liechtenstein
  • Luxemburg
  • Slowakei

Jetzt bleiben diese Länder vorerst bei ihren eigenen Systemen. Das bedeutet, dass Sie bis auf weiteres Benachrichtigungen über ihr nationales System vornehmen müssen.

Alle anderen Länder (23) sind bereits mit dem ECHA-Portal verbunden, und Sie können PCN-Benachrichtigungen über das ECHA-Einreichungsportal durchführen. Die letzten drei Länder, die im April beitraten, waren Malta, Rumänien und Spanien.

Als nächstes müssen Sie wissen, welche Ihre Einreichungssystemoptionen sind (Spalte 2 in Tabelle auf Seite 5). Sie haben hier zwei Möglichkeiten.

Die erste sind PCN-Benachrichtigungen, die nur über das ECHA-Portal akzeptiert werden, sobald die Verbindung bestätigt wurde. Hier ist eine Liste von Ländern, die in diese Kategorie fallen - Österreich, Kroatien, Zypern, Dänemark, Estland, Finnland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Litauen, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien und Schweden.

Die zweite Option ist die PCN-Benachrichtigung, die vom ECHA-Portal ODER vom nationalen System akzeptiert wird. Hier ist die Liste von 5 Ländern, die in diese Kategorie fallen - Belgien, Frankreich, Deutschland, Lettland, Portugal.

Leider ist diese Übersicht nicht vollständig, zumal für einige Länder - Bulgarien, Tschechische Republik, Liechtenstein, Luxemburg - noch keine Informationen verfügbar sind.

Das Dritte - nachdem Länder PCN-Benachrichtigungen und -Optionen unter Berücksichtigung eines geeigneten Einreichungssystems akzeptiert haben - ist die Verwendung der richtigen Sprache bei PCN-Benachrichtigungen (Spalte 3 in Tabelle auf Seite 5).

Auch hier haben Sie zwei Möglichkeiten, abhängig von den Ländern, für die Sie PCN-Benachrichtigungen durchführen möchten.

Die meisten Länder fallen in die Kategorie, in der Sie Englisch ODER die Amtssprache des Mitgliedstaats verwenden können - Belgien, Kroatien, Dänemark, Estland, Deutschland, Island, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Portugal, Spanien und Schweden.

Es gibt aber auch Länder, die PCN-Benachrichtigungen nur in der Amtssprache des Mitgliedstaats akzeptieren - Österreich, Bulgarien, Zypern, Tschechische Republik, Finnland, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Liechtenstein, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien.

Was ist mit den Gebühren?

Die meisten Länder (Spalte 4 in Tabelle auf Seite 5) erheben keine Gebühren für PCN-Benachrichtigungen. Dazu gehören Österreich, Bulgarien, Kroatien, Zypern, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Island, Irland, Lettland, Litauen, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Slowakei, Slowenien, Schweden, Spanien, Tschechische Republik und Rumänien.

Vier Länder - Belgien, Tschechische Republik, Liechtenstein und Luxemburg - werden derzeit noch „in Betracht gezogen“, sodass Sie nicht sicher sein können, ob Sie zur Zahlung von Gebühren verpflichtet sind. Dieser Status ändert sich tendenziell mit der Zeit. Die letzten beiden Länder, die beispielsweise von „in Betracht gezogen“ zu „keine Gebühren“ gewechselt sind, sind Kroatien und Spanien.

Es gibt jedoch zwei Länder, in denen Sie für die PCN-Benachrichtigung eine Gebühr an die lokalen Behörden zahlen. Diese beiden sind Ungarn und Italien.

Das Letzte, was wir uns ansehen werden, ist, wann Sie tatsächlich mit dem Inverkehrbringen Ihrer Mischungen fortfahren können (Spalte 5 in Tabelle auf Seite 5). Sie haben zwei Möglichkeiten.

Zunächst können Sie die Mischung sofort nach Bestätigung, dass das Dossier die automatischen Validierungen des Portals bestanden hat, auf den Markt bringen. Dazu gehören die folgenden Mitgliedstaaten: Österreich, Kroatien, Zypern, Dänemark, Estland, Finnland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Litauen, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Slowakei, Slowenien, Schweden, Rumänien.

Dann gibt es Länder - Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien -, in denen Sie auf die Bestätigung im Einreichungsbericht warten müssen, dass das Dossier bei der vom Mitgliedstaat ernannten Stelle eingegangen ist.

Und schließlich haben Sie Länder, in denen diese Informationen noch nicht bekannt sind - Belgien, Bulgarien, Tschechische Republik, Liechtenstein und Luxemburg. 

Wie Sie aus der monatlichen Übersicht sehen können, wechseln wir langsam zu einem PCN-Benachrichtigungsverfahren und -System. Sie müssen sich jedoch bei Ihren PCN-Benachrichtigungen der Unterschiede zwischen den Ländern bewusst sein.

Wenn Sie nicht die Zeit oder Energie haben, es selbst zu tun, schreiben Sie mir einfach eine Nachricht und ich werde Ihnen helfen.

 

 

 

Haftungsausschluss:
Die Informationen in diesem Blog werden mit äußerster Sorgfalt zusammengestellt. Er dient jedoch nicht der Beratung (zu Chemikalien) und der Anbieter übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit, Genauigkeit und Aktualität der veröffentlichten Inhalte. Wenn Sie Beratung für einen bestimmten Fall benötigen, schreiben Sie uns bitte an bojan.dimic@bens-consulting.com

Zurück zu posten

X
To spletno mesto uporablja piškotke za namen izboljšave delovanja spletnega mesta. Več informacij najdete v naših pravilih o rabi piškotkov.